Meine Positionen

Politik ist eine Frage der Haltung. Ganz gleich, wo ich eingeladen bin und von wem, in Stadt oder Land, auf Einladung eines Verbandes oder einer Kommune, im Plenum des Thüringer Landtages oder im Bundesrat: Position zu beziehen und sich mit der Kraft von Argumenten für ein ökologisch modernes und sozial ausgewogenes Miteinander zu reiben, ist mir wichtig.

Miteinander ins Gespräch zu kommen gelingt noch besser beim gemeinsamen Wandern, zum Beispiel bei meiner Sommertour am Grünen Band in diesem Jahr. Auch im Klimapavillon, der einer meiner wichtigsten Diskussionsorte jenseits der üblichen „Räume-mit-vier-Ecken“ ist, wurde und wird hitzig und fair diskutiert. So gelingt der Austausch zu Positionen am besten. Welche? Hier eine Auswahl.

Mobilität

Natur / Nachhaltigkeit

Thüringen ist reich an wunderschöner Natur, angefangen vom Nationalpark Hainich bis zu den Biosphärenreservaten Rhön und Thüringer Wald hin zu den fünf Naturparken. Diesen Schatz gilt es zu bewahren und wilder werden zu lassen, denn alles was unsere Natur noch braucht, ist Zeit. Allerdings: Damit aus dem ehemaligen Todesstreifen entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze Natur und Erinnerungskultur 30 Jahre nach der friedlichen Revolution in Balance kommen, entsteht hier das erste Nationale Naturmonument in Europa. Das Grüne Band – eines meiner größten Herzensanliegen erwacht gerade neu zum Leben.

Grünes Band

Waldwildnis

Biosphärenreservat Südharz/Kyffhäuser

Nachhaltigkeit

Wasser

Sauberes Trinkwasser frisch gezapft aus dem Wasserhahn – es ist das Lebensmittel Nummer 1. Der ökologische Zustand von 90 Prozent aller Flüsse ist nicht gut. Stoffeinträge aus der Landwirtschaft wie Gülle und Pflanzengifte, aber auch Quecksilber sind die Ursachen. Gerade die intensive Tierhaltung verursacht mit ihren Emissionen und Gülleseen nicht nur die Produktion von Klimagasen sondern verschmutzt unsere Flüsse. Die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss ist damit akut bedroht. Wir müssen umsteuern. Das Wassergesetz und das Landesprogramm Gewässerschutz sind ein Anfang.

Sauberes Wasser

Wassergesetz

Hochwasserschutz

Klima / Energie

Hitzesommer, Extremwetter, Ernteausfälle – wir sind mitten drin in der Klimakrise. Alle Alarmglocken müssten schellen, wenn der Weltklimarat vor einem Überhitzen des Planeten und dem Domino-Effekt warnt. Aber kein einziges europäisches Land ist auf Kurs für das Einhalten der Pariser Klimaziele – auch Deutschland nicht. Daher ist es umso mehr Aufgabe der Regionen, also auch der Bundesländer, beizudrehen und den ökologisch und ökonomisch größeren Schaden durch den fortschreitenden Klimawandel abzumildern. Es ist Zeit zu handeln: Beim Ausbau der Erneuerbaren und dem Ausstieg aus fossilen Energieträgern ebenso, wie dem Umsetzen des Klimagesetzes und der Strategie dazu, dem Einleiten einer Verkehrs- und Wärmewende und der Vorbereitung von Stadt und Land auf weitere Extremwetter-Ereignisse. Jetzt. Denn wir haben die Erde von unseren Kinder nur geborgt.

Ziele, Maßnahmen und Partner

Klimagesetz

Integrierte Energie- und Klimaschutzstrategie

Photovoltaik

Netzentgelte

Stromtrassen

Soziales

Gesellschaftlicher Zusammenhalt fängt beim Stärken unserer Jüngsten an. Es schmerzt jedes Kind nicht dabei sein zu dürfen, wenn Freundinnen und Freunde ins Kino oder die Schwimmhalle gehen. Trotz guter wirtschaftlicher Lage und geringer Arbeitslosigkeit ist in unserem vergleichsweise reichen Land weiterhin jedes fünfte Kind von Armut bedroht. Daran muss sich etwas ändern. Das beginnt bei der Wahlfreiheit zur Geburt und setzt sich fort über Chancen über den Bildungsweg, der der beste für das Kind ist. Chancen – für die Kleinsten und all jene die unsere Unterstützung besonders brauchen, das steht im Vordergrund.

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)